gastropinzette 1 Gastropinzette -Das neue Must-Have in der Küche
Gastronomie-Pinzette

Die eigenen Kochkünste auf ein ungeahntes Niveau anheben – mit nur einem praktischen Küchenhelfer.

Fast noch ein Geheimtipp: Bei der Aufzählung von unverzichtbaren Küchen Utensilien landen häufig das scharfe Filettiermesser, die gusseiserne Pfanne oder das Bratenthermometer ganz vorne. Doch jeder Sternekoch würden beim Nennen seiner Key-Tools niemals auf die Gastropinzette verzichten. Durch ihre vielfältigen Einsatzbereiche kann sie dem Hobbykoch im Alltag eine große Hilfe sein, und das Niveau des ambitionierten Koch-Künstlers auf Sterne-Niveau anheben. Die Gastropinzette findet bei sämtlichen Kochvorgängen eine sinnvolle und teils ersatzlose Verwendung, bei der Vorbereitung, dem Kochvorgang selbst, beim Garnieren feiner Speisen, beim Servieren und bei der Herstellung von feinen Desserts und Petit Fours – und selbst in der Kaffee Pause ist die Pinzette eine Hilfe!

Das “mise en place” – die Vorbereitung

Als “mise en place” werden in der Küche die täglich wiederkehrenden Arbeiten vor dem eigentlichen Kochen bezeichnet. Dazu gehören Hacken der Kräuter, Würfeln der Zwiebel, Schneiden des Gemüses in Julienne Streifen, Bereitstellen von Gewürzen, Ansetzen einer guten Brühe und Parieren von Fisch und Fleisch. Und hier ist schon der erste Einsatz unseres unverzichtbaren Tools, der Gastropinzette. Die Versuche, Gräten aus einem Fischfilet mit einer Gartenzange zu entfernen sind nicht unüblich, enden aber weitestgehend in einem Massaker. Diese feine Arbeit lässt sich präzise und einfach mit der Gastropinzette erledigen. Die rutschhemmende Grifffläche ist beim Entfernen von Gräten besonders hilfreich, denn es ist kaum zu verhindern, dass die Arbeitshand trocken bleibt. Auch beim Entfernen von Sehnen, zum Beispiel bei der Hähnchenbrust, freut sich der Koch über die Gastropinzette. Die Federkiele der Martinsgans sind mit der Pinzette ebenfalls schnell herausgezogen. Mit Erfahrung und Kreativität finden sich viele weitere Einsatzmöglichkeiten, die eine Pinzette alsbald unverzichtbar machen werden – sei es das Zupfen von Kräutern, das Herausnehmen von einzelnen Serrano Scheiben oder das Abziehen der Grillpaprika-Haut. Die unerwünschten Nachwirkungen beim Bearbeiten von rohen Chilli-Schoten lassen sich durch die Hilfe der Gastropinzette glücklicherweise ebenfalls minimieren.

Der Kochvorgang

Ist das “mise en place” erledigt, beginnt der eigentliche Kochvorgang. Hier finden sich reichlich Einsatzmöglichkeiten für die Gastropinzette. Ganz so unverzichtbar wie bei dem Entgräten ist sie sicherlich nicht, sie macht aber doch den entscheidenden Unterschied. Die Versuchung, zum Testen des Garzustandes die Spaghetti mit den Fingern heraus zu angeln kennt vermutlich jeder – ebenso die schmerzliche Erfahrung. Ist die Gastropinzette immer zur Hand, wird das zu Hilfe nehmen eben dieser bald zur Gewohnheit – zur Freude der Finger. Für diesen Zweck ist gewiss auch der Erwerb einer größeren Pinzette in Betracht zu ziehen. Mit dieser lassen sich die Spaghetti dann auch dekorativ drapieren. Ebenso gut lassen sich für den späteren Verzehr nicht mehr gewünschte Gewürze wie Limettengras, Loorbeerblätter oder Zimtstangen mit der Pinzette leichter aus Soße oder Suppe herausnehmen als mit dem Löffel oder anderen Utensilien. Feine Garnelen werden beim Anbraten mit einer Gastropinzette präzise und mühelos gewendet, ebenso Datteln im Speckmantel, Saltimbocca oder der Frühstücksspeck. Je nach Größe der Pinzette, lässt sich das Steak mit der Pinzette in der Pfanne sogar wenden, ohne dass durch das Einstechen der Gabel Bratensaft ausfliesst.

Die Sternstunde der Gastropinzette

Und jetzt kommen wir zum wahren Highlight der Gastropinzette: Beim Anrichten der Speisen kann sie nämlich richtig punkten. Das kunstvolle Drapieren der Speisen ist der entscheidende Unterschied zwischen der gewöhnlichen und der gehobenen Küche. Bei letzterer ist das Verwenden einer Gastropinzette ein wirklich unverzichtbares Element. Die Sushi-Platte sähe ohne die präzise platzierte Mikro Kresse, den fein drapierten Ingwer und die exakt angerichteten Rettich-Julienne schnell alltäglich aus. Schon beim Auflegen des filettierten Fischs auf die Nigiri ist die Pinzette eine immense Hilfe. Garniert man das Vorspeisen-Süppchen mit Hilfe der Gastropinzette mit dekorativen Blüten, strahlt die Vorspeise gleich schon Klasse aus. Mit dem filigranen Garnieren von Canapés, beispielsweise das Auflegen der Dill Spitzen auf den Lachs, des Feigen-Scheibchens auf den Ziegenkäse oder der Gurkenscheibe auf dem Paté, punktet der Hobbykoch mit Hilfe der Pinzette schnell auf Sterne-Niveau.

Feine Desserts

Blattgold ist Trend! Doch schnell kleben die kostbaren Blattgold Elemente auf dem Finger statt auf dem Dessert, und der Versuch mit Gabel und Löffel endet ebenso frustrierend. Ist jedoch eine Pinzette in Reichweite, ist aus dem alltäglichen Dessert im Hand um drehen ein Kunstwerk gezaubert. Auch das Handling mit Fondant führt schnell zu ernüchternden “nie wieder!” Erlebnissen. Denn auch Fondant klebt ebenso schnell an den Fingern, und jeder Versuch, ihn davon zu überzeugen lieber an der Torte zu haften, bleibt erfolglos. Die Gastropinzette jedoch hilft dabei, selbst feinste Deko Elemente unbeschadet an ihren Bestimmungsort zu bringen. Ein praktischer Helfer ist die Pinzette bei dem Eintauchen von Erdbeeren oder Johannisbeer-Strängen in Schokolade, oder beim Frittieren von Holunderblüten. Das Garnieren des Desserts mit Karamell-Fäden wird kein Koch mehr von Hand machen, wenn er einmal erlebt hat, wie einfach es mit einer Gastropinzette gelingt. Ist die Gastropinzette einmal angeschafft, werden Eltern wie Kinder sich in der nächsten Adventszeit beim Plätzchenbacken verkünsteln können wie nie zuvor!

Bei der wohlverdienten Kaffee Pause wird der Koch sich über folgenden artfremden Gebrauch der Gastropinzette freuen: Kaffeepads lassen sich mühelos und ohne Verbrennungen einfach aus dem Pad-Halter entfernen.