Richtige und sorgfältige Hufpflege beim Pferd gehört zum kleinen 1×1 des Pferdebesitzers und ist eine wichtige Grundlage für die Gesunderhaltung des Tieres. Andernfalls drohen Lähmungserscheinungen und bleibende Schäden. Hier erfahren Sie, wie Sie die Hufe ihres Pferdes richtig pflegen und wie Sie Hufmesser und Huffett richtig einsetzen.

Ohne Huf kann kein Pferd laufen

Jeder Pferdebesitzer und Reiter sollte sich mit dem Huf des Pferdes gut auskennen, um ihn sachgerecht zu pflegen. Der Huf trägt das Gesamtgewicht von Pferd und Reiter, und ohne Huf kann kein Pferd laufen. Der Huf ist somit eines der wichtigsten Körperteile des Pferdes. Hornspalten, Risse und Ausbrüche am Tragrand sind Anzeichen für mangelhafte Hufpflege und müssen unbedingt vermieden werden. Denn sie können Infektionen und Lahmheiten zur Folge haben. Wenn Schäden am Huf auftreten, rufen Sie unbedingt den Hufschmied, er kennt sich am besten mit der Behandlung aus. Der Hufschmied sollte ohnehin alle 5-6 Wochen bei unbeschlagenen Pferden, und alle 7-8 Wochen bei beschlagenen Pferden zur Pflege kommen.

Hufpflege – jeden Tag!

Die Hufe Ihres Pferdes sollten Sie mindestens einmal täglich auskratzen und kontrollieren. Dabei reinigen Sie Strahl und Sohle und entfernen Schmutz und Fremdkörper aus dem Huf. Zum Auskratzen verwenden Sie einen Hufauskratzer oder besser ein Hufmesser. Mit der gebogenen Messerspitze des Hufmessers kratzen Sie den Huf aus und können mit der geschliffenen Klinge kleine Ausbesserungen am Hufhorn selbst vornehmen. Der Strahl besteht aus weichem Horn mit vielen Nerven. Dieser Hufabschnitt ist sehr empfindlich und Sie dürfen keine große Kraft aufwenden. In der Sohle ist das Pferd recht unempfindlich, denn sie besteht aus festem, totem Horn. Hier dürfen Hornstücke auch mal ausbrechen, das schadet nicht. Wird das Pferd geritten, sollten Sie die Hufe vor und nach dem Reiten säubern. Stellen Sie sicher, dass keine Steine oder Fremdkörper im Huf stecken oder eingeklemmt sind und entfernen Sie sie mit dem Hufmesser.

Gesunde Hufe sind wichtig für das Pferd

Entfernen Sie Einstreu und Mist besonders sorgfältig aus dem Huf, denn sie bieten einen gefährlichen Nährboden für bakterielle Infektionen. Die Strahlfurche ist besonders gründlich zu reinigen, sonst entsteht Strahlfäule. Strahlfäule ist eine bakterielle Infektion des Hufes, bei der Fäulnisbakterien das Hufhorn zersetzen. Sie erkennen Strahlfäule am strengen Fäulnisgeruch beim Auskratzen mit dem Hufmesser und an Hohlräumen im Strahl, in denen sich eine schmierige, schwarze Masse findet. Rufen Sie sofort den Hufschmied oder Tierarzt, denn ohne Behandlung können die Bakterien in durchblutetes Gewebe gelangen. Das Pferd leidet dann starke Schmerzen und es kann zu einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung kommen.

Hufe waschen und fetten

Nach jedem Ritt sollten sie die Beine und Hufe des Pferdes abwaschen und die Hufe mit einer nassen Bürste reinigen. Damit sorgen Sie für eine gesunde Feuchtigkeit und Elastizität des Hufes. Sollten die Hufe zu feucht oder trocken sein, können Sie den Feuchtigkeitshaushalt durch sorgsame Verwendung von Huffett regulieren. Gerade im Winter kann es sinnvoll sein, ein Aufweichen der Hufe durch zu viel Feuchtigkeit mit Huffett abzuwehren. Auch bietet Huffett einen guten Schutz gegen aggressives Streusalz, insbesondere unter der Hufsohle, sollten Sie Ihr Pferd im Winter auf gestreuten Wegen reiten oder führen. Bei zu trockenen Hufen reinigen Sie den Huf zunächst gründlich und stellen ihn mindestens 15 Minuten in Wasser. Dann fetten Sie ihn sparsam ein. So bleibt die Feuchtigkeit länger im Huf. Das Fett verteilen Sie mit einem weichen Pinsel auf der kompletten Hufwand. Der Kronrand unterhalb des Hufballens ist dabei besonders zu pflegen, denn hier wird das neue Horn gebildet.

Gesunder Huf – gesundes Pferd

Neben Fütterung und Fellpflege ist die Hufpflege der dritte, wichtige Baustein zur Gesunderhaltung Ihres Pferdes. Hufmesser und Huffett sind Ihnen dabei nützliche Helfer in der täglichen Pferdepflege.