Wimpernformer mit Ersatzgummi
Mit Wimpernformer machen Ihre Augen einen guten Eindruck

Wimpernformer: Viele Frauen wünschen sich lange, dichte Wimpern, die schwungvoll die Augen umfließen. Um dieses Ziel auch bei zarten und geraden Wimpern zu erreichen, kann man einen Wimpernformer oder eine Wimpernzange nutzen. Dieses Gerät ist dafür geeignet, die Wimpern des Augenlids zu einer Kurve zu formen. Hier erfahren Sie, wie Sie eine Wimpernzange richtig einsetzen und welche Fehler Sie vermeiden sollten.

Was ist ein Wimpernformer?
Der Wimpernformer oder auch Wimpernzange wurde vermutlich in den 1920er-Jahren erfunden. Ein Patent stammt von 1931. Das allgemeine Design dieser Geräte blieb seit den 1940er-Jahren unverändert. Die Zange erinnert von der Form her an eine Schere. Ähnlich wie bei dieser wird Druck ausgeübt. Im Gegensatz zur Schere werden die Wimpern dadurch aber nicht etwa abgeschnitten, sondern durch Druck in die gewünschte Form gebracht. Das Gerät ist an den Spitzen bogenförmig verbreitert. Wimpernzangen bestehen normalerweise aus Metall und haben oft weiche Pads für den Kontakt mit den Wimpern. Diese Samtstreifen oder Kunststoffpolster sorgen dafür, dass die Wimpern sanft gebogen werden können. So kann das Haar nicht so leicht beschädigt werden oder abbrechen. Wimpernformer sind für jede Augenform geeignet.

Warum Sie einen Wimpernformer benutzen sollten
Wenn Ihre Wimpern gerade oder nur leicht gebogen sind, können Sie mit einem Wimpernformer nachhelfen. Ihre Wimpern wirken bei richtiger Anwendung länger. Sie benötigen weniger Mascara als sonst, da die Härchen bereits dichter und voluminöser aussehen. Falls Ihre Wimpern nur schwer in Form zu bringen sind, kann wasserfester Mascara dabei helfen, den Schwung zu halten.

So wenden Sie den Wimpernformer richtig an
Damit Sie mit der Wimpernzange die beste Wirkung erzielen, ist die korrekte Anwendung wichtig. Das Wichtigste ist, die Zange an der richtigen Stelle anzusetzen. Dazu müssen Sie einen Bereich treffen, der nahe am Wimpernrand liegt. Dies darf aber auch nicht zu nahe am Lid sein, sonst besteht die Gefahr, dass der Wimpernformer ziept und drückt. Gehen Sie dabei behutsam vor, um die Wimpern nicht zu beschädigen. Wenn Sie den gewünschten Bereich mit dem normalen Badezimmerspiegel nicht sicher erkennen können, nutzen Sie lieber einen Vergrößerungsspiegel.

Drücken Sie an der richtigen Stelle nicht nur einmal, sondern ruhig mehrmals. Durch das Schließen der beiden Scherenteile fixieren Sie die Wimpern und bringen sie in die gewünschte Form. Wenden Sie dabei nicht zu starken Druck an, um die Härchen nicht zu beschädigen. Überprüfen Sie zwischendurch das Ergebnis. Sollten Sie noch nicht zufrieden sein, starten Sie gegebenenfalls noch einen Durchgang. Das ist besser, als einmal zu stark zuzudrücken. So könnten Sie sich die Wimpern für längere Zeit ruinieren.

Benutzen Sie die Wimpernzange, bevor der Mascara aufgetragen wird. Dieser könnte sonst die Härchen durch die mechanische Belastung verkleben oder brechen lassen. Bei regelmäßiger Benutzung eines Wimpernformers nehmen Sie lieber ein Pflegeöl. Durch dieses halten Sie die Wimpern geschmeidig und sie werden stabiler. Rizinusöl ist dabei sehr zu empfehlen. Tragen Sie es bereits vor dem Schlafengehen auf, damit es besser einwirken kann.

Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden
Mit einem Wimpernformer können Sie Ihre Wimpern wie aufgereiht wirken lassen. Wenn Sie die Wimpernzange allerdings falsch anwenden, kann das Ergebnis auch negativ ausfallen. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass Sie Ihre Wimpern nachhaltig beschädigen. Einige Fehler machen viele Frauen:

Wichtig ist, dass Sie die Wimpernzange nicht benutzen, nachdem Sie den Mascara aufgetragen haben. Biegen Sie die Wimpern vorher in die gewünschte Form. Mit der Wimperntusche können Sie die geschwungene Form auf diese Art und Weise viel besser unterstützen und länger erhalten. Wenn Sie künstliche Wimpern benutzen, kleben Sie diese erst auf, nachdem Sie den Wimpernformer benutzt haben. Sie könnten sonst durch die Zange beschädigt werden.

Bevor Sie den Wimpernformer benutzen, sollten Sie ihn erwärmen. Durch die Hitze können Sie Ihren Wimpern besser den gewünschten Schwung verpassen. Dies funktioniert bei der Frisur schließlich ebenfalls besser. Um die Wimpernzange zu erwärmen, reicht ein ganz normaler Föhn, wie Sie ihn zu Hause haben. Halten Sie die Zange für einige Sekunden in den warmen Luftstrom des Föhns. Überzeugen Sie sich vorsichtig, dass sich das Metall nicht zu sehr erhitzt hat. Wie beim Lockenstab gibt es auch elektrisch beheizte Geräte, mit denen die Handhabung einfacher ist.

Auch auf die korrekte Technik kommt es an. Halten Sie die Wimpernzange richtig, indem Sie sie mit Daumen und Zeigefinger wie eine Schere greifen. Öffnen Sie sie ganz weit, damit Sie die Härchen am oberen Wimpernkranz zwischen die Gummi- und Metallseite bekommen. Setzen Sie dabei so nah wie möglich an der Wimpernwurzel an, ohne die Haut zu berühren. Achten Sie darauf, dass Sie das Lid nicht mit einklemmen. Wenden Sie den Wimpernformer an verschiedenen Stellen an, um eine schwungvolle Kurve zu erzeugen. Ein einfacher Knick an einer einzelnen Stelle sieht dagegen nicht schön aus. Üben Sie den Druck sanft aus. Bei zu starkem Druck können Sie sich die Härchen auszupfen oder sogar abbrechen.

Wenn Sie Ihre Wimpern in Form bringen, sollten Sie dabei auch nicht die kleinen Härchen vergessen. Diese sind oft nicht ganz leicht zu erreichen. Wenn Sie versuchen, alle Wimpern auf einmal in Form zu bringen, rutschen sie höchstwahrscheinlich aus der Zange. Gehen Sie daher lieber in Etappen vor.

Der Wimpernformer ist ein sehr nützliches Instrument. Damit er dies bleibt, säubern Sie ihn regelmäßig. Genau wie bei einem Pinsel für Ihr Make-Up kann er sonst verkleben und dadurch unbrauchbar werden. Ihre Wimpern könnten daran hängen bleiben oder im schlimmsten Fall sogar abreißen. Auch aus hygienischen Gründen ist eine regelmäßige Reinigung zu empfehlen. Diese muss aber nicht nach jeder Benutzung erfolgen. Es genügt, wenn Sie alle sechs bis acht Wochen zu einem Abschmink- oder Reinigungstuch greifen und Ihre Wimpernzange saubermachen.

So können Sie das Ergebnis noch verbessern
Wenn Sie ein paar einfache Tipps beachten, können Sie mit der Wimpernzange bessere Effekte erzielen. Um das Umformen haltbarer zu machen, sollten Sie die Wimpernzange nicht zu schnell wieder öffnen. Warten Sie damit etwa eine halbe Minute. Der Wimpernschwung kann dann den gesamten Tag halten und braucht auch nicht korrigiert zu werden. Wenn Sie nach dem Formen Wimperntusche benutzen, fixieren Sie damit den soeben erzeugten Schwung. Statt der Wimperntusche können Sie auch Haarspray verwenden. Sprühen Sie dieses auf die Polster des Wimpernformers, bevor Sie ihn benutzen. Dadurch werden die Wimpern zusätzlich gestützt.

bdd519929d2f4509abc138243c0b36c8 Mit Wimpernformer machen Ihre Augen einen guten Eindruck
X